KLA: Potzblitz

SV Orsingen-Nenzingen – FC Bodman-Ludwigshafen: 6:1 (2:1)
Es gibt 3,7 Billionen Fische im Meer. Und alle suchen den Erfolg. Doch wo zur Hölle steckt er nur? Von den Oscar-Prämierten Machern der Kreisliga. Walt Disney präsentierte einen Athlete’s-Foot Reallife-Film. Live und in Farbe zur Primetime am sonntäglichen Nachmittag. Viel Spaß mit dem Drehbuch von “Suche Piranha, finde Nemo”.

Allein beim Gedanken daran würde den meisten unter uns schon die Flasche Bier aus der Hand fallen. Stelle Dir vor, Du treibst da eben so dahin. Mit Deinem mit Luft gefüllten pinken Donut. Gedankenverloren. Lässt Dir den Planet auf die Rübe knallen. Plötzlich spürst Du ein leichtes Ziepen an Deinem am Zeichen der Zeit nagenden Gemächt. Der Blick verspricht nichts Gutes. Die Zähne scharf wie von einem Hai, der Fisch aber bedeutend kleiner. Du beginnst zu paddeln was Deine Fitnessstudio erprobten Schlaucharme eben so hergeben – das Ufer in weiter Ferne. Das Rudel der Blut leckenden Piranhas hat zweifelsohne Gefallen an Dir gefunden.

So, oder zumindest so ähnlich fühlte sich die Paolantonio/Zehender-Elf im Heimspiel gegen den FC Bodman-Ludwigshafen. Die selbst ernannten Piranhas hatten die Partie von Beginn an unter Kontrolle und hätten bereits in der Anfangsphase mit drei Toren Differenz führen können. Dass es für unsere Nichtschwimmer nur bei einem Rückstand von 0:1 blieb, war einzig der mangelnden Chancenauswertung der Gäste zu verdanken. So war es nach 25 Minuten natürlich der furchteinflößendste Fisch in den Reihen der Heimelf, der für die Wende sorgte. Alexander “Aal” Manner kam in die Partie und mit ihm eine einhundertprozentige Leistungssteigerung der ON-Elf. Zunächst sorgte Schädler mit dem 1:1 für den Verlust der ersten Piranha-Milchzähne. Knobelspies setzte noch vor der Pause nach und brachte den Gastgeber im Nachschuss eines vergebenen Strafstoßes mit 2:1 in Front.

Nach dem Beckenwechsel legte Schädler endgültig sein Seepferdchen ab und erzielte mit Wiederanpfiff das 3:1 für die nun entfesselt aufspielende Doppelgemeinde. Frieder Förster, der nach dem Freitagstraining erst noch von Bademeister Paolantonio ins kalte Wasser gezwungen werden musste, und Steffen Schneider per Kopf trafen binnen weniger Minuten zum 4 bzw. 5:1. Den Endstand besorgte dann erneut Knobelspies, der per direkt verwandeltem Freistoß das halbe Dutzend voll machen konnte.

So wurde binnen 90 Minuten aus beängstigend überlegenen Piranhas eine Truppe zahnloser. Piranhas im Gewand von Nemo. Mit dem Unterschied, dass Nemo letztlich durch Disney-reifes Happy End überzeugt, die Piranhas allerdings nach den 90 Minuten im Sportpark mit dem Bauch nach oben schwammen.

Tore: 0:1 Demir (3.), 1:1 Schädler (26.), 2:1 Knobelspies (45.), 3:1 Schädler (46.), 4:1 Förster (55.), 5:1 Schneider (60.), 6:1 Knobelspies (63.).

Unser Team: M. Stemmer – Buhl, Kox, S. Schneider (77. Durner), Grabert – Knobelspies, Stehle (26. Manner), Alzner (70. Feldt), Förster (74. Naumann) – Schädler, D. Stemmer.