Spielbericht KLB: 04. Spieltag

Zweiter Derbysieg in Folge

SV Orsingen-Nenzingen II – FSG Zizenhausen/ Hi / Ho II: 2:1 (0:0)

 

Das Spitzenspiel der Kreis B, zudem das Derby gegen die Kontrahenten der FSG, die nach den Niederlagen der letzten Saison mit offener Rechnung anreisten – ein durchaus vielversprechender Mix für die im Sportpark gebliebenen Zuschauer. Im Kampf um Ehre und die Tabellenführung wollten man wie schon beim Oktoberfest mit Höchstleistungen aufwarten und die Gäste in die Schranken weisen – wie man sieht, abermals erfolgreich.

Ganz wie erwartet begegneten sich die Teams auf Augenhöhe und offensichtlich wollte keiner dem Gegner zu Beginn etwas schenken, sodass sich den Zuschauern ein durchaus lebhaftes Abtasten bot. Mit der ersten Torannäherung durch einen Kopfball beendete Joos das in Strafraumnähe bislang noch sehr vorsichtige Beschnuppern, der Ball stellte jedoch keine große Schwierigkeit dar und wurde elegant von Fackler vom Boden gelesen. Auf der Gegenseite sorgte die FSG in der Folge für etwas mehr Wirbel. Wie auf dem Silbertablett servierten die Gastgeber einen vermeidbaren Freistoß aus guter Position, Farhat drehte das Leder gekonnt außen an der Mauer vorbei, scheiterte aber an der Bahnschranke im Tor der Gastgeber. Kurz darauf musste der Schlussmann erneut eingreifen, als auch Zapke mit einem Schuss sein Glück versuchte. Glücklicherweise kam der Rasen ganz gut mit dem Regen zurecht, sodass die FSG kein Hochwasser für ihre vielen vergebenen Chancen verantwortlich machen kann, denn wenig später erhielt Farhart nach einem Fehlpass der Blau-Gelben eine weitere Möglichkeit, aber passte zielgenau nur dem Pfosten. Tatsächlich lag die Führung der Gäste zum Greifen nahe, doch wer seine durchaus hochwertigen Chancen nicht wahrnimmt oder mit Rückgaben Tore erzielen will, kommt eben nicht weit. Also eigentlich das altbekannte Leid des ON, dieses Mal jedoch das des Gegners. Immerhin dürfte die FSG mittlerweile die Dimensionen des Zauns hinterm Tor bestens kennen. Abgesehen von der Führung der Gäste in der Torschusswertung kamen die Fans allerdings in den Genuss eines ausgeglichen Hin und Hers. Auf Seiten des ON hatte Buchegger aus kurzer Distanz noch eine hochwertige Chance, wuchtete den Ball aber mit Pfeffer übers Tor gegen den Zaun. Zum Abschluss der ersten Hälfte krachten auf Seite der Gäste noch Honold und sein Schlussmann zusammen, ähnlich einem Kutter und einem Frachter zog dabei einer den Kürzeren und musste danach ausgewechselt werden.

Nach der Pause kehrten die Teams mit ausgeglichenen Kräfteverhältnissen zurück, die chancenmäßige Dominanz der Gäste wurde von einem in Tornähe ungefährlichen Spiel ersetzt. Wahrscheinlich um die Spannung nach der langen unspektakulären Phase wieder etwas einzuheizen, ließ Fackler eine Flanke durch die Flossen gleiten, direkt zum schussbereit wartenden Feucht. Statt aber aufs praktisch leere Tor zu schießen, entschied sich dieser für einen gefühlvollen Mondball, den bei der Flugdauer vermutlich sogar seine eigene Hintermannschaft noch von der Linie hätte kratzen können. Wenig verwunderlich also, dass die Null auch nach dieser Aktion stehen blieb. Auf der anderen Seite scheiterte Zapke erneut an Meinhardt. Spielerisch mittlerweile etwas sicherer geworden, konnte der ON, in der endlich seine leichte Dominanz nutzen und gekonnt Joos in Szene setzen. Nach schneller Passstaffete wurde das Leder zielgenau durch eine Lücke geschoben und Joos vollendete mit viel Gefühl. Kurz darauf konnte Fackler eine scharfe Hereingabe gerade noch klären. Wie aus dem Nichts viel dann der Ausgleichstreffer. Die heimische Hintermannschaft ließ am  Strafraum unbedrängt gewähren und dieser schob den Ball abgefälscht durch die Beine eines Verteidigers in die Maschen. Wenig später verpasste Geiger eine gute Möglichkeit und rutschte allein vor Meinhardt aus. In den Schlussminuten wurde Joos erneut zum eiskalten Vollstrecker und besiegelte den mittlerweile fast traditionellen Derbysieg. Auf der linken Seite völlig allein gelassen wurde er aus der Mitte regelkonform angespielt. Wie auch beim Ausgleichstreffer verzichtete auch die FSG Abwehr auf aktives verteidigen, sodass Joos sich in Ruhe vorlegen konnte und mit einem grandiosen und technisch hochwertigen Ball hoch in die Maschen schob.

So entschied der ON erneut das Kräftemessen mit der FSG für sich, wieder in  einem sehr intensiven Spiel mit vielen guten Torchancen auf beiden Seiten und wieder knapp mit einem späten Tor.

Tore: 1:0 Joos (71.), 1:1 Städele (80.), 2:1 Joos (90.) – SR: Reichle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.